Prothetik ABC

Definitionen von A bis Z, rund ums Thema Prothetik für Sie zusammengefasst.

A

Amputation
Die Abtrennung eines Körperteils aus unterschiedlichen Gründen.

B

Beugekontraktur
Die Fehlstellung eines Gelenks in Beugehaltung.

C

CAD
Rechnerunterstütztes Konstruieren. Herstellung eines virtuellen 3D-Modells mit Hilfe eines Computers.

D

Degressiv
Abnehmend, sich stufenweise oder kontinuierlich vermindernd.

E

Exo-Prothese
Künstlich geschaffener Ersatz für ein Körperteil außerhalb des Körpers.

Endo-Prothese
Implantate, die dauerhaft im Körper verbleiben.

F

Formgebung des Stumpfes
Beginnt nach Abheilung der Wunde durch Kompressionstherapie und ist maßgebend für den Erfolg der Versorgung.

G

Gewichtsstabilität
Ist die Gewährleitung für einen guten Sitz des Prothesenschaftes.

H

Hydrostatischer Druck
Auch Schweredruck genannt, stellt sich innerhalb einer ruhenden Flüssigkeit durch den Einfluss der Schwerkraft ein.

I

Interimsprothese
Zwischenlösung bzw. Testphase bis zur endgültigen Versorgung.

K

Kompression
Eine elastische Verformung mit Abnahme des Volumens und Zunahme der Dichte unter Verwendung von Kompressionsstrümpfen.

L

Liner
Verbindungsstück zwischen dem Schaft der Prothese und dem Stumpf.

Längsovaler Schaft
Bewirkt kein Aufsitzen auf dem Sitzbein. Das Körpergewicht wird von der gesamten Stumpfoberfläche getragen. Das Volumen des Schaftes muss daher exakt mit dem des Stumpfes übereinstimmen.

M

Mobilitätsgrad
Einstufungssystem in der Prothetik der unteren Extremitäten.

N

Narbengewebe
Verwächst es mit dem weichen Gewebe und dem Knochen darunter, kann es beim Tragen der Prothese zu Hautproblemen und Schmerzen kommen.

O

Ödem
Ist eine Schwellung des Gewebes aufgrund einer Einlagerung von Flüssigkeit aus dem Gefäßsystem dem durch die Kompressionstherapie entgegengewirkt wird. Es verzögert das Anpassen der Prothese.

P

Post-OP/POP
Postoperativ (nach der Operation).

Q

Querovaler Schaft
Der Stumpf wird von allen Seiten (auch am Schaftboden) vom Schaft umschlossen und gleichmäßig komprimiert.

R

Rehabilitation
Umfasst den koordinierten Einsatz medizinischer, sozialer, beruflicher, pädagogischer und technischer Maßnahmen zur Wiedereingliederung einer kranken, körperlich oder geistig behinderten oder von Behinderung bedrohten Person in das berufliche und gesellschaftliche Leben.

Ramus
Lat. Ast - Teil bestimmter Knochen, z. B. Unterkieferast (Ramus mandibulae), Schambeinast (Ramus ossis pubis), Sitzbeinast (Ramus ossis ischii).

S

Schaft
Oberster Teil der Prothese. Er wird individuell für den jeweiligen Anwender angefertigt.

T

Tubersitz
Ist eine Art Ring mit einer Verbreiterung der Abstützungsfläche bzw. des Prothesenschaftes im Bereich des Tuber ischiadicum, mit dem ein Teil der Körperlast vom Amputationsstumpf oder der Gliedmaße axial abgefangen wird.

V

Volumenschwankung
Treten häufig im Stumpf auf. Können durch Stumpfstrümpfe ausgeglichen werden.

W

Wundheilung
Weiterführende Versorgungen können erst erfolgen, wenn die Wunde nach der Amputation abgeheilt ist.

Orthopädietechnik

Telefon  0721 - 55 900 - 194
E-Mail  ot@storch-beller.de