Orthetik ABC

Definitionen von A bis Z, rund ums Thema Orthetik für Sie zusammengefasst.

A

Aktiv
Eine Tätigkeit ausüben.

B

Biomechanik
Lehre von Einwirkung technischer Heil- und Hilfsmittel auf lebende Gewebe und den Auswirkungen auf menschliche Haltungs- und Bewegungsfunktionen.

C

CAD
Rechnerunterstütztes Konstruieren. Herstellung eines virtuellen 3D-Modells mit Hilfe eines Computers.

Compliance
Kooperatives Verhalten während der Therapie.

D

Derotation
Entdrehung

Degeneration
Formale, strukturelle und funktionelle Abweichung der Norm.

Dorsal
Rückenseits

Dreikräfteprinzip
Zwei Ansatzhauptpunkte und ein entgegengesetzt wirkender Druckpunkt (wird zur Korrektur angewandt)

Dynamisch
Wirkung physikalischer Kräfte unter Bewegung

E

Extension
Dehnung oder Streckentlastung

F

Fixation
Starre Feststellung und Ruhigstellung

FVW
F
aserverbundwerkstoff

G

Gipsabdruck
Abformen des Rumpfes oder Gliedmaßen mittels Gipsbinden (Gipsnegativ).

GMFCS (Gross Motor Function Classification System)
Das System zur Klassifizierung von grobmotorischen Funktionen kommt in Anwendung für die objektive Auswertung von Stufen der Bewegungsstörungen bei Kinderpatienten mit ICP auf Basis der vorliegenden funktionalen Fertigkeiten, Bedarf an Stützmitteln sowie Möglichkeiten der Fortbewegung.

H

Heil und Hilfsmittel
Industriell oder durch einen Orthopädietechniker oder Orthopädieschuhtechniker auf ärztliche Verordnung hin hergestelltes Produkt.

I

ICP (infantile Cerebralparese)
Eine nicht fortschreitende funktionelle Hirnschädigung, charakterisiert durch Störungen des Nerven- und Muskelsystems im Bereich von Koordination und Bewegungsabläufen.

Indikation
Welche medizinische Maßnahme ist bei einem bestimmten Krankheitsbild angebracht und kommt zum Einsatz (z.B. Orthesenversorgung)?

Interims-Versorgung
Übergangs- oder provisorische Versorgung

J

Juvenile Idiopathische Skoliose (JIS)
Zeitpunkt der Diagnosestellung 4 -9 Jahre.

K

Konservativ
In der Medizin eine nicht operative Behandlung.

Kontraktur
Funktion und Bewegungseinschränkung von Gelenken.

Kontralateral
Auf der gegenüberliegenden Seite.

L

Lähmung
Vollständiger Ausfall von Skelettmuskeln.

Lateral
Seitlich

M

Medial
Zur Körpermitte hin orientiert.

N

Neutral-Null-Methode
Standardisierter orthopädischer Bewertungs- und Dokumentationsindex für die Beweglichkeit von Gelenken.

O

Orthese
Ist ein medizinisches Hilfsmittel, das zur Stabilisierung, Entlastung, Ruhigstellung, Führung oder Korrektur von Gliedmaßen oder des Rumpfes eingesetzt wird.

P

PE
Polyethylen; thermoplastisch verformbarer Kunststoff.

R

Redression
Halten von Korrektur oder Überkorrektur.

Reklination
Aufbiegung, Aufrichtung

S

Scanner
Gerät zur berührungslosen digitalen Datenerfassung.

T

Torsion
Verdrehung

U

Unilateral
Einseitig (z.B. unilaterale Schienenführung bei Orthese)

V

Ventral
Bauchseits

Verlaufskontrolle
Wichtige regelmäßige Kontrollen während der Therapie durch Arzt, Therapeut und Techniker.

VKA
Verkürzungsausgleich bei funktionellen Beinlängendifferenzen.

W

Wachstumspotential
Noch zu erwartendes Restwachstum.

Orthopädietechnik

Telefon  0721 - 55 900 - 194
E-Mail  ot@storch-beller.de